Weitere Blogposts in der Kategorie Shopify

Shopify Plus Vorteile 6 November 2018
Shopify Checkliste 23 Oktober 2017

Der Last-minute-Maßnahmenplan für Black Friday und Cyber Monday

Der Last-minute-Maßnahmenplan für Black Friday und Cyber Monday

BFCM kam schneller als erwartet? Wir geben in diesem Beitrag einige Tipps für Marketing-Aktionen, die Sie auch last minute umsetzen können!

In zwei Wochen finden die kaufstärksten Tage des Jahres statt: der Black Friday und Cyber Monday. Wenn dieses Aktionswochenende durch die turbulenten Corona-Umstände für Sie überraschend schnell vor der Tür stand, haben wir in diesem Beitrag einige Tipps für Maßnahmen, die Sie noch jetzt in letzter Minute umsetzen können, um so Ihre Verkäufe an diesen Tagen anzukurbeln.

Für die meisten Händler und Händlerinnen ist es die fröhlichste Zeit des Jahres, sowohl im Retail-Business als auch im E-Commerce: Black Friday und Cyber Monday. Bedingt durch die Corona-Krise werden diese Tage in diesem Jahr wahrscheinlich einen noch höheren Stellenwert für viele Unternehmer und Unternehmerinnen haben, als sonst schon. Mit dem Black Friday am 27.11. und dem Cyber Monday am 30.11. erwartet uns wie jedes Jahr ein Wochenende, das die Weihnachtsgeschäfte final einläutet. Falls dieses Verkaufswochenende für Sie überraschend schnell kam, geben wir Ihnen in diesem Beitrag einen Last-minute-Notfallplan, um in den letzten zwei Wochen mit einigen Aktionen und Maßnahmen den Traffic und die Verkäufe in Ihrem Onlineshop zu steigern. Los geht’s.

TIPP NR. 1: SPEZIELLE RABATTE FÜR SOCIAL MEDIA NUTZER

Zugegeben, hierbei handelt es sich nicht um die kreativste Maßnahme, dennoch können Sie diese sehr schnell und einfach in Ihrem Shopify Shop umsetzen. Sofern Sie Ihre Zielgruppe auf unterschiedlichen Social-Media-Kanälen ansprechen (z.B. Instagram, Facebook, Pinterest), sollten Sie für jede Plattform einen eigenen Gutscheincode im Shopify-Backend hinterlegen und im jeweiligen Kanal teilen. Damit können Sie in der späteren Auswertung nicht nur besser feststellen, welches Medium für die meisten Verkäufe gesorgt hat, sondern Sie geben ihren Zielgruppen auf der jeweiligen Plattform auch das Gefühl, einen exklusiven Gutschein erhalten zu haben. Hierfür sollten Sie Rabattcodes verwenden, die diese Exklusivität vermitteln, z.B. INSTA20 oder FACEBOOKFREE. Sie sollten Ihre Kanäle in dieser verkaufsstarken Zeit außerdem regelmäßig mit Bildmaterial füttern und Beiträge vorplanen, um in dem Meer an BFCM-Angeboten regelmäßig wieder an der Oberfläche zu erscheinen.

TIPP NR. 2: MIT VERKAUFSMAGNETEN DEN TRAFFIC ERHÖHEN

Ein weiterer Tipp, um zum BFCM-Wochenende Ihre Verkäufe oder zumindest erst einmal den Traffic im Onlineshop deutlich zu stärken, ist, starke Verkaufsmagneten präsent hervorzuheben und damit Kunden in den Shop zu locken. Suchen Sie sich dafür einige Produkte aus Ihrem Inventar – hierbei kann es sich auch um eigentliche Ladenhüter handeln – und rabattieren Sie diese sehr stark und soweit Sie können. Bei diesen Produkten ist nicht unbedingt der Gewinn das Ziel – natürlich sollten Sie auch nicht mit Verlusten verkaufen. Die Mission hinter einer solchen starken Rabattierung ist, dass Sie Traffic generieren und Leads verzeichnen. Diese Kontakte können Sie zu einem späteren Zeitpunkt durch Social-Media-Anzeigen oder Newsletter wieder ansprechen. Es ist immer einfacher bereits warme Leads zum wiederholten Kauf zu bewegen, als komplett neue Kunden zu akquirieren. Wenn Sie zusätzlich dafür sorgen, dass auf Ihren Shopify-Produktseiten auch andere Produkte aus Ihrem Shop angezeigt werden, kann das den Upselling-Effekt verstärken und Sie verkaufen neben dem Verkaufsmagneten auch Produkte mit höheren Margen.

TIPP NR. 3. WARENKORBABBRECHER ERNEUT ANSPRECHEN

Haben Sie bereits den Facebook Pixel auf Ihren Shopify Onlineshop gesetzt? Wenn nicht, sollten Sie das unbedingt nachholen, denn nur damit können Sie Personen, die Ihre Seite besucht oder gar Produkte gekauft haben, durch Social Ads erneut ansprechen. Während der BFCM-Verkaufsaktion sollten Sie eine Retargeting-Kampagne für Facebook und/oder Instagram laufen lassen, die all diejenigen anspricht, die Produkte in den Warenkorb gelegt, aber nicht gekauft haben. Die Kunden wissen, dass es zu dieser Jahreszeit besondere Angebote gibt, und sie sind auf der Jagd nach den besten Rabatten, weshalb es hier tendenziell schneller zu Warenkorbabbrüchen kommt. Sie können diese potenziellen Kunden wieder an sich binden, indem Sie ihnen per Facebook oder Instagram Ads dynamische Werbeanzeigen anzeigen, von den Produkten, die sie im Warenkorb hatten. Erinnern Sie an Ihre BFCM-Aktionen oder bieten Sie im Retargeting evtl. sogar einen speziellen Gutschein und machen Sie auf die Dringlichkeit dieses limitierten Angebotes aufmerksam.

TIPP NR. 4. ANGEBOTE BEI COUPON-WEBSITES EINREICHEN

Anstatt jede Website einzeln zu besuchen, um sich über Angebote zu informieren, strömen viele Nutzer dahin, wo viele Rabatte der unterschiedlichsten Websites auf einen Blick zusammengefasst sind. Sie können versuchen, Ihre Rabattaktionen auf diesen Webseiten einzureichen, um eine höhere Reichweite zu erzeugen. Hier sind einige der Top-Angebots-Websites, die Sie sich genauer ansehen sollten: Schnäppchenfuchs, mydealz, gutschein.focus.de, Sparwelt.

TIPP NR. 5. PRODUKTSEITEN MIT KUNDENMEINUNGEN AUFPOLIEREN

Echte Bewertungen sind immens wichtig, um das Vertrauen Ihrer potenziellen Kunden zu gewinnen. Da nicht jeder sich die Zeit nimmt, viele Seiten von Bewertungen durchzublättern, können Sie hierbei unterstützen, indem Sie in die Produktbeschreibungen Ihrer beliebtesten Produkte zwei bis drei Kundenbewertungen integrieren. Sie sollten hier aber unbedingt vorher das Einverständnis der Bewertungsgeber einholen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

TIPP NR. 6. HERAUSSTECHEN AUS DEM RABATT-DSCHUNGEL

BFCM ist eine wahre Rabattschlacht und das wissen Onlineshopper genau. Sie müssen es also schaffen, mit Ihrem Angebot herauszustechen. Das könnten Sie erreichen, indem Sie – unabhängig von anderen Rabatten – kostenlosen Versand an diesen Tagen anbieten, aufregende Produkt-Bundles verkaufen, Überraschungs-Give-aways zu jeder Bestellung hinzufügen oder verschiedene Rabatte anhand eines Glücksrads auf Ihrer Startseite integrieren. Für letzteres finden Sie im Shopify App Store passende Apps.

TIPP NR. 7. KATEGORIE WEIHNACHTSGESCHENKE

Viele Onlineshopper nutzen die Rabatte zum Black Friday und Cyber Monday um Weihnachtsgeschenke zu shoppen. Machen Sie es Ihren potenziellen Kunden einfach! Mit der Kategorie „Weihnachtsgeschenke“ oder noch spezieller „Weihnachtsgeschenke für Männer“, „Weihnachtsgeschenke für Kinder“ etc. können Sie Produkte bewerben, die Sie abverkaufen möchten und bieten Ihren Shop-Besuchern eine wichtige Hilfestellung, die von vielen dankbar angenommen werden wird und zu mehr Verkäufen führen kann.

TIPP NR. 8. GESCHENKGUTSCHEINE ZUM KAUF ANBIETEN

Haben Sie je darüber nachgedacht, in Ihrem Shopify Shop Gutscheinkarten zu verkaufen? Dann ist vielleicht jetzt genau der richtige Zeitpunkt dafür. Obwohl das Hinzufügen einer neuen Funktion ein großer Schritt in dieser kurzen Zeit sein könnte, bringt das Einrichten von Geschenkgutscheinen keinerlei Probleme mit sich, denn es ist einfach umzusetzen. Der Gutscheinverkauf kann eine großartige Möglichkeit sein, um die BFCM-Verkäufe zu steigern. Das Beste: Seit Beginn der Corona-Krise hat Shopify den Verkauf von Gutscheinen für alle Shopify Pläne geöffnet!

TIPP NR. 9. NEWSLETTER VERSENDEN

Auch wenn ihr Ruf oft schlechter ist, als sie es verdienen, sind Newsletter nach wie vor eines der besten Mittel, um für gute Abverkäufe zu sorgen. Sie sollten also auch Ihre E-Mail-Verteiler bemühen und einen BFCM-Newsletter aufsetzen, um über Ihre Aktionen aufmerksam zu machen. Auch hier können Sie mit einem exklusiven Rabattcode arbeiten, um später zu tracken, wie viele Verkäufe über den Newsletter zustande gekommen sind.

Die Tage bis zum Black Friday und Cyber Monday sind gezählt und Sie haben nur noch wenig Vorbereitungszeit, um eine Sales-Aktion auf die Beine zu stellen, deswegen sollten Sie direkt mit Ihrer Planung beginnen! Denken Sie daran, Ihren Onlineshop und vor allem den Checkout-Prozess ausgiebig zu testen – sowohl am Laptop als auch mobil, um eventuelle Probleme noch vor dem (hoffentlich) großen Traffic-Ansturm zu beheben und auf alle eventuellen Fragen eingehen zu können. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und gute Verkäufe!

Sie brauchen Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen in Ihrem Shopify-Shop? Kontaktieren Sie uns gern.

Shopify 23
Teilen: