Shopify oder Shopware? Die Shopsystem im Vergleich

Shopify oder Shopware? Die Shopsystem im Vergleich

Wir erhalten in unserer Agentur sehr oft Anfragen zum Thema Shopware und ob ein Wechsel von Shopware zu Shopify Sinn macht. Oft treten Kunden an uns heran, weil größere Versionswechsel bei Shopware anstehen, die nicht mit dem eigenen Budget zu vereinbaren sind.

Die Herausforderung besteht meistens darin, die bisherigen Funktionen möglichst zu erhalten und mit Shopify weiterzuführen. Ob das lösbar ist? Absolut! Mitunter kann es vorkommen, dass ein paar größere Anpassungen bei Shopify notwendig sind, aber wie ein Kunde zu uns vor kurzer Zeit meinte: "Ich habe noch nie ein 'geht nicht' von Ihnen gehört"!

Sie überlegen auch von Shopware zu Shopify zu wechseln oder haben noch keinen Onlineshop und schwanken zwischen beiden Systemen? Dann ist dieser Beitrag für Sie gemacht. In den nächsten Abschnitten vergleichen wir Shopify und Shopware hinsichtlich Einstieg und Pflege, Vertrieb und Marketing, Hosting und Preis.

Eins vorab, dass der Wechsel von der Open-Source-Lösung Shopware zum All-in-One-Plattform Shopify absolut machbar ist, haben wir bereits mit unserem Referenzprojekt Teefee bewiesen. Mehr Informationen zu dem Thema und was wir für den Onlineshop umsetzen durften, finden Sie auf unserer Referenzseite.

Teefee - Migration von Shopware zu Shopify | Latori

Beispiel Teefee - Migration von Shopware zu Shopify

Einstieg & Pflege

Shopify

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Shopify eines der flexibelsten Shopsysteme überhaupt ist. Die Programmierung ist im Vergleich zu Shopware einfach, da die Shopify-API alles zulässt. Onlinehändler können die ersten Schritte oder kleinere Projekte mit Shopify sogar selbstständig umsetzen und Produkte und andere Inhalte pflegen. Im direkten Vergleich lässt sich Shopify schneller aufsetzen – hier muss man nicht unbedingt in Monaten denken, sondern hat nach wenigen Wochen einen funktionsfähigen, responsiven Shop.

Shopify verfügt über eine große Auswahl an über 2.500 Apps, die gerade in Punkto Marketing und Vertrieb große Pluspunkte bringen. Die Besonderheit: die Apps greifen nur über Schnittstellen / APIs auf den Shop zu, daher kann kein Plugin den Shop außer Gefecht setzen. Wir mussten bereits die Erfahrung machen, dass ein Shopware-Shop nach der Installation eines Plugins defekt war und stundenlang niemand einkaufen konnte.

Außerdem gibt es hochqualitative Design-Themes für Ihren Shop, sowohl kostenfreie als auch kostenpflichtige. Shopify-Themes lassen sich individualisieren oder auch auf professioneller Basis programmieren, was für uns als Shopify-Partner ein besonders entscheidender Punkt ist.

Shopify unterstützt gängige Zahlungsanbieter und -methoden, wie zum Beispiel:

  • PayPal
  • Amazon Payments
  • Sofortüberweisung
  • Vorkasse
  • Rechnung

Mit der hauseigenen Zahlungsart Shopify Payments können außerdem Kreditkarten, Apple Pay uvm. ohne Umstände als Zahlart angeboten werden.

Shopware

Shopware ist im Gegensatz zu Shopify ein deutsches Produkt und Nr. 1 in der DACH-Region, sicherlich nicht ohne Grund, denn auch Shopware hat viele Vorzüge. Shopware kann sehr individuell gestaltet werden, sowohl im Front- als auch im Backend und ist relativ intuitiv gestaltet. Trotzdem ist eine technische Erfahrung auf jeden Fall notwendig und der Aufbau des Shops ohne Programmierkenntnisse bzw. ohne Entwickler beinahe undenkbar, auch wenn Shopware mit guter Dokumentation und Schulungsangeboten auffährt.

Auch Shopware hat eine gute Auswahl an responsiven Templates, die mit dem Editor anpassbar sind. Dem Shopware-Nutzer werden einige Standard-Erweiterungen, sowie die Auswahl an über 1.700 kostenlosen oder kostenpflichtigen Plugins geboten. Oft hatten Kunden jedoch das Gefühl, auf ein eher starres System zu treffen.

Vertrieb & Marketing

Shopify

Shopify wurde von Beginn an für den Verkauf auf den verschiedensten Plattformen erweitert. So lassen sich kinderleicht und mit wenigen Klicks <a href="https://www.shopify.de/facebook" target=_blank">Facebook</a> und <a href="https://www.shopify.de/instagram" target=_blank">Instagram</a> verknüpfen, sodass ein Verkauf der Produkte im Facebook- oder Instagram-Shop, der schließlich in den Shopify-Store führt, in wenigen Minuten möglich ist. Die Kommunikation kann also direkt über Social-Media-Plattformen erfolgen, was vor allem für Direct-to-Consumer-Marken ein großer Mehrwert ist. Auch ein Verkauf auf Marktplätzen wir Amazon ist bei Shopify realisierbar, sodass diese für die Gewinnung eigener Kunden eingesetzt werden können.

Beispiel einer Facebook-Shop-Einrichtung in Shopify | Latori

Beispiel einer Facebook-Shop-Einrichtung in Shopify

Zudem besitzt beinahe jeder global relevante Marketing-Anbieter der Sparten Newsletter, Personalisierung, SMS, Push Notifications, Remarketing, Upsell und Cross-Sell eine fertige Shopify-App. Sodass einem reibungslosen Marketing nichts im Weg steht. Wer in Puncto Online-Marketing und Facebook-Ads Unterstützung braucht, kann sich den virtuellen Assistenten <a href="https://apps.shopify.com/kit?locale=de" target=_blank">KIT</a> zulegen.

Auch auf SEO-Ebene überzeugt Shopify. Der Code ist ordnungsgemäß getagt und die URLs sauber, Meta-Felder können gepflegt und Bilder mit Alt-Tags versehen werden. Außerdem verfügt Shopify von sich aus über eine Blogfunktion für Content-Marketing.

Shopware

Shopware ist ein Universum für sich und darauf ausgerichtet von verschiedenen Experten betreut zu werden. Natürlich gibt es auch hier Anbindungen an Facebook und Co. Diese sind jedoch nicht Teil des Systems, sondern müssen über Plugins hinzugefügt werden. Dadurch ergibt sich eine größere Komplexität.

Auch mit Shopware ist die Verbindung zu Amazon möglich. Über Erweiterungen kann der Versand über Amazon FBA und die Übertragung von Amazon Bestellungen in den Shopware-Shop ermöglicht werden, allerdings ist der umgekehrte Weg, wie bei Shopify, versperrt. Shopware enthält auch viele Marketing-Funktionen und Apps, jedoch sind hierbei vor allem deutsche Vendoren vertreten.

Eine intuitive Content-Pflege sowie SEO-Möglichkeiten sind zudem vorhanden und auch mit wenig IT-Kenntnissen erfüllbar.

Backend-Ansicht von Shopware | Latori

Backend-Ansicht von Shopware

Hosting

Shopify

Einer der größten Vorteile von Shopify gegenüber Shopware ist, dass sich Onlinehändler hierbei nicht um das Hosting, den Betrieb oder die Datensicherung kümmern müssen. Auch Updates werden automatisch durchgeführt. Das Zauberwort lautet Cloud! Sie brauchen keine eigenen Server, denn Shopify übernimmt das Hosting für Sie. Kundendaten, Zahlarten, Bestelldaten, usw. werden sicher abgelegt und man braucht sich keine Sorgen zu machen, dass der Server gehackt wird.

Dank der Cloud und Loadbalancer ist Ihr Shop außerdem jederzeit schnell und beinahe zu 100% ausfallsicher, egal wie viel Traffic durch Marketing-Aktionen zustande kommt. Shopify passt sich hierbei an und ist skalierbar.

Shopware

Shopware übernimmt die Hosting-Leistung nicht für die Onlinehändler. Ein eigenes Hosting und Server sind notwendig, um einen Onlineshop auf diesem System zu betreiben. Hierbei werden hohe Hardwarekosten fällig und bei Marketing-Aktionen wie Fernsehauftritten, Influencer-Arbeit und Co. braucht es erfahrene Systemadministratoren für die Skalierung des Shops.

Preis

Shopify

Die All-in-One-Lösung Shopify bietet unterschiedliche Preissparten für unterschiedliche Unternehmensgrößen an. Kleine bis mittelgroße Unternehmen wählen die Standard-Pläne und Großunternehmen entscheiden sich in der Regel für Shopify Plus. Den günstigsten Plan bei Shopify gibt es für 29 $ im Monat und 2 % Transaktionsgebühr, das mittlere Preissegment liegt bei 79 $ pro Monat und 1 % Transaktionsgebühr und Advanced Shopify wird mit 299 $ pro Monat und 0,5 % Transaktionsgebühr berechnet. Mehr Informationen zu den Shopify-Preisen <a href="https://www.shopify.de/preise" target=_blank">finden Sie hier</a>.

Kundensupport ist bei Shopify übrigens selbstverständlich und in jedem Plan kostenlos in Form eines Chats 24/7 inbegriffen. Shopify-Plus-Händler erhalten zusätzlich einen persönlichen Ansprechpartner.

Shopware

Shopware hält für neue Kunden und kleine Unternehmen die kostenfreie Community-Edition bereit. Zusätzliche Erweiterungen müssen kostenpflichtig dazugebucht werden. Außerdem gibt es mit der Professional-Edition und der Enterprise-Edition noch zwei weitere Preissegmente. Bei der Professional-Edition wird eine einmalige Grundgebühr von 1295 € fällig. 12-monatiger Herstellersupport ist hier inbegriffen. Den Preis für die Enterprise-Edition erhalten Sie nur auf Anfrage. In dieser Version sind 24 Monate Herstellersupport inkludiert. Zusätzliche Supportpakete sind buchbar.

Fazit

Auf diversen Vergleichsseiten wird häufig propagiert, dass Shopify nur etwas für Start-ups und kleine Unternehmen ist. Shops wie Babbel für Unternehmen oder Harper Collins beweisen das Gegenteil. Die Anpassbarkeit gegenüber Shopware ist unter Umständen nur über kleine Workarounds möglich, dennoch gab es noch keinen Fall, in dem wir das Handtuch werfen mussten.

Die Cloud bietet außerdem den größten Vorteil gegenüber Shopware. Auch wenn Shopware (noch) die Nummer eins auf dem deutschen Markt ist, ist Shopify mehr als nur eine Betrachtung wert – vor allem wenn Sie größere Budget-Überraschungen vermeiden wollen!

Für welches Shopsystem Sie sich letztendlich entscheiden, hängt nicht zuletzt von Ihren Kapazitäten, Ressourcen und individuellen Anforderungen ab. Wir beraten Sie gerne, welche Möglichkeiten Ihnen das zu Ihrer Situation passende Shopsystem bietet. Sprechen Sie uns einfach an.

Shopify 19 Shopify Plus 11 Migration 3
Teilen: