Magento vs. Shopify: Wie wir Migration, Multi-Channel und Bundles für Shape Republic gelöst haben

Magento vs. Shopify: Wie wir Migration, Multi-Channel und Bundles für Shape Republic gelöst haben

Wer sich dieser Tage bei Instagrams bekanntesten deutschen Influencern herumtreibt und sich mit dem Thema Fitness und Abnehmen auseinandersetzt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit schon auf das Unternehmen Shape Republic aufmerksam geworden sein.

Das 2017 gegründete Unternehmen, das gemeinsam mit der Fitness-Influencerin Sophia Thiel aufgebaut wurde, versteht sich als Plattform für die Erfüllung von Fitness- und Ernährungszielen. Im Angebot stehen deshalb nicht nur Fitnessprogramme, sondern auch Produkte wie Shakes, Energieriegel, Nährstoff-Booster, Planer uvm.

Shape Republic, die aus der ProSiebenSat1-Gruppe hervorgegangen sind, kam mit dem Wunsch auf uns zu, einen Shopify-Store zu erstellen, der alle Anforderungen an Funktionalität und Design erfüllt und mit weiteren Systemen wie plentymarkets, Emarsys und odc harmoniert. Gesagt, getan.

Wie dieses Projekt realisiert wurde, welche Herausforderungen es gab und warum die Arbeit für Shape Republic teilweise zeitkritisch war, stellen wir Ihnen in den nächsten Absätzen vor.

Magento vs. Shopify: Wie wir Migration, Multi-Channel und Bundles für Shape Republic gelöst haben | Latori

Die Herausforderung und Umsetzung

Als das Team von Shape Republic auf uns zu kam, gab es mehrere Herausforderungen, die es zu lösen galt. Zeitdruck, Multi-Channel, die Migration von Magento zu Shopify und der Wunsch nach einer Bundle-Lösung waren dabei die Hauptaufgaben.

Strenge Terminierung

Wenn ein Problem wie ein Damoklesschwert über uns hing, dann war das definitiv die Zeit. Von Beginn an gab es einen festen Termin, wann der neue Shop live gehen müsste und das hatte einen einfachen Grund: damals lief der Shop auf Lizenzmodellbasis und der vorherige Shop-Dienstleister kündigte den Vertrag mit Shape Republic. Wir wussten, wann der alte Onlineshop abgeschaltet werden würde und mussten diesen festen Termin als Launch-Datum festlegen, damit Webseite und Store nach außen hin problemlos weiterbestanden. Insgesamt drei Monate hatten wir Zeit vom Kickoff bis zur Realisierung, um Produkte, Kundendaten, CRM-Infrastruktur und alle Prozesse zu migrieren.

Jedes einzelne Bindeglied in diesem Projekt musste also mit Hochdruck arbeiten. Trubel und Nachtschichten inklusive. Bis zum Schluss gab es einige Zittermomente, aber am Ende konnten alle Aufgaben erfüllt werden und der Onlineshop nahtlos live gehen und eine große Menge an Traffic bewältigen.

Umzug von Magento zu Shopify

Der alte Store lief über Magento und sollte jetzt gegen einen neuen Shopify-Shop ersetzt werden. Diese Migration ist nicht ungewöhnlich, denn viele unserer Kunden wünschen sich einen Wechsel von Magento zu Shopify, gerade, wenn Updates oder Versionenwechsel ins Haus stehen. Die Entscheidung für Shopify begründet Arne Lorenzen, E-Commerce Shop Manager bei Shape Republic, so:

„Uns war Unabhängigkeit mit dem neuen Shop sehr wichtig und wir wollten auch selbst in der Lage sein, Änderungen vorzunehmen. Shopify ist natürlich im Gegensatz zu Magento wesentlich flexibler und intuitiver, sodass auch Leute, die nicht unbedingt Webdeveloper sind, damit arbeiten können.“

Außerdem überzeugte auch die App-Infrastruktur mit ihren endlosen Optionen sowie die Möglichkeit, mithilfe von Shopify Skripts alle möglichen Anpassungen vornehmen zu können. 
Mit Produkt-Export und -Import sowie dem Einpflegen zahlreicher Grafiken war die Migration an sich ein eher einfaches Unterfangen. Erst beim Wunsch nach einer Bundle-Lösung im Shop wurde es noch einmal kniffelig.

Bundle-Möglichkeit

Das war sie, die größte Herausforderung. Shape Republic wünschte sich für den Onlineshop eine Bundle-Lösung. Die Möglichkeit, eigene, individuelle Pakete zu schnüren, gibt es bei Shopify als Grundfunktion nicht. Deshalb musste bei diesem Projekt auf Shopify Plus gesetzt werden. Das Ziel war, Kunden die Möglichkeit anzubieten, dynamisch agieren zu können. Es sollten optionale Produkte hinzugefügt werden können, es sollte jedwede neue Zahl von Dropdowns verfügbar sein, fixe Produkte sowie gratis Produkte mussten möglich sein, um die Zusammenstellung von unendlichen Bundle-Varianten zu bieten. Die Schwierigkeit war nicht nur, dass Shopify selbst derartige Bundles nicht ermöglicht, sondern neue Funktionalitäten auch noch mit drei verschiedenen Systemen, nämlich plentymarkets, Shopify und odc vereinbar zu machen.

Vor allem die Übermittlung an das ERP-System war wichtig, da Warenbestände von Einzelprodukten abgeglichen werden müssen. Es brauchte also ein perfektes Zusammenspiel von der Bestellung im Shop über den Abgleich in der Warenwirtschaft bis hin zur Auslösung der Fulfillment-Dienstleistung.

Es musste eine kreative Lösung geschaffen werden. Natürlich gab es diverse Anwendungen auf dem Markt, die aber in dieser Form dem Anspruch nicht gerecht werden konnten. Die Aufgabe von uns als Dienstleister bestand also darin, eine Bundle-Lösung zu programmieren. Dabei handelte es sich um eine Kombination aus den Standard-Schnittstellen und vorhandenen Apps, mit einem Zusatz. Die meisten Bundle-Apps unterstützen keine individuellen Pakete. Durch die Programmierung am Frontend wurde das jedoch von uns ermöglicht. Wichtig war es dafür allerdings Shopify Plus mit Shopify Skripts zu nutzen, um eine derartige Individualisierung zu gewährleisten.

Bundle-Möglichkeit | Latori

Koordination verschiedener Systeme

Shape Republic entschied sich für die Einbindung des cloudbasierten ERP-Systems plentymarkets, die digitale Fulfillment-Lösung von ondemandcommerce (kurz odc) und die Emarsys Customer Engagement Plattform. Dieser Multi-Channel-Ansatz war neben allen anderen Herausforderungen natürlich eine besondere Aufgabe. Wir von Latori stellten hierbei das Bindeglied dar und übernahmen das Projektmanagement, um zwischen Shape Republic selbst, dem eingesetzten ERP-System Plentymarkets und der Fulfillment-Lösung odc zu koordinieren. Das war oft ein schwieriges Unterfangen, was wir durch Teamarbeit und gute Kommunikation meistern konnten, sodass Shape Republic nun von automatisierten Prozessen in einer reibungslos ablaufenden Multi-Channel-Umgebung profitiert.

Weitere Highlights & Ausblick

Neben dem individuellen Design wurde außerdem das Thema Upselling sehr groß geschrieben. Bei Shape Republic gibt es jederzeit spezielle Aktionen, bei denen zum Beispiel bestimmte Zusatzprodukte gratis angeboten werden, sofern ein bestimmter Wert im Warenkorb erreicht ist. Dahinter steckt eine Programmierung, die den Warenkorb ausliest und dann je nach Wert bestimmte Benefits für den Kunden anbietet. Dieses Thema wird von uns stetig weiterentwickelt, sodass die Arbeit mit Shape Republic nach wie vor besteht, wir in regem Austausch sind und wöchentliche Sprints hinlegen, um den Onlineshop mit seinen individuellen, durch Shopify Plus begünstigten Funktionen, stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Sie möchten mit Ihrem Onlineshop auch zu Shopify wechseln oder wünschen sich eine bestimmte Individualisierung? Kontaktieren Sie uns gern!

Shopify 19 Shopify Plus 11 Migration 3 Case Study 1
Teilen: